«HSR-Reallabor Raum und Landschaft Schweiz»

Digitalisierung und andere Herausforderungen haben tiefgreifende Auswirkungen auf das gesellschaftliche Zusammenleben. Die zukünftigen Ansprüche an Raum und Landschaft zu organisieren, ist die Aufgabe von Landschaftsarchitektinnen sowie Stadt-, Verkehrs- und Raumplanern. Für eine zukunftsfähige und praxisnahe Forschung und Ausbildung in diesen Bereichen, investiert die HSR proaktiv in ein sechsjähriges Forschungsprogramm.


Im Rahmen ihres Kompetenzzentrums «Infrastruktur und Lebensraum» startet die HSR Hochschule für Technik Rapperswil das Forschungsprogramm «HSR-Reallabor Raum und Landschaft Schweiz». Im Fokus steht die Anreicherung bestehenden Know-hows durch neue Erkenntnisse in den drei prioritären Themenfeldern «Raumentwicklung & Verkehr», «Städtebau & Freiraum» sowie «Landschaft der Zukunft».


Die HSR will mit diesem Engagement sicherstellen, dass die Forschung und Ausbildung in den Bereichen Stadt-, Verkehrs- und Raumplanung sowie Landschaftsarchitektur am Puls der aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen erfolgen kann. Ein zweites Ziel ist es, dass die HSR von Politik, Fachwelt und Öffentlichkeit vermehrt als Fachinstanz zu Zukunftsfragen von Raum und Landschaft wahrgenommen wird. Die Finanzierung des Forschungsentwicklungsplans erfolgt aus Eigenmitteln der HSR.

 
Mit Projektanträgen bewerben können sich Professoren, die in Lehre und Forschung an der HSR tätig sind. Kooperationen mit weiteren Partnern sind erwünscht, insbesondere aus jenen Fachbereichen, die die HSR nicht abdeckt, sowie mit Unternehmen und Behörden.

 

Zwischen Digitalisierung, Ökologie und Naherholung
Die Hochschulleitung hat kürzlich die ersten vier Projekte des Forschungsentwicklungsprogrammes basierend auf den Empfehlungen einer Fach-Jury bewilligt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ab 2019 ist eine neue Serie von Forschungsprojekten vorgesehen.